27.01.2018

Ich fühle mich schon wohl, wenn ich meine Ruhe habe, keine Arzttermine habe. Ich könnte nicht mehr in einer Großfamilie Leben.

Ich fühle mich so sehr wohl, vor allem dass Geschützt sein vor Leuten die ungefragt und unaufgefordert in meine Privatsphäre eindringen. Ich habe keine Sehnsucht oder Verlagen nach meinen Kindern. In den letzten Jahren waren sie einfach nur frech unerträglich frech, geschweige denn das sie ihrer Mutter Respekt entgegengebracht hätten. Gut ich habe es nicht anders verdient, dann nehme ich es hin. Ich bin mir im Klaren über meine Unzulänglichkeiten.

Was haben wir für Geld aufbringen müssen um jedem Enkelkind sein Geschenk zukommen zu lassen. Es hatte sich so eingebürgert dass wir 30 DM und später waren es dann Euro zu Anlässen wie Weihnachten Ostern und Geburtstag. Das waren 90 Euro für jedes Enkelkind jährlichen.
Heute fragt man sich wo haben wir das Geld hergenommen, wie haben wir es aufgebracht, Aufbringen muss. Wenn Weihnachten vorbei war näherte sich schon bald Ostern, es war ein l.

Eine war immer bescheiden, sie wollte kein Geld von uns für ihre Hilfe und dabei hätte sie es am nötigsten gebraucht. Es war die Angelika. Angeboten haben wir ihr aber immer eine kleine Entlohnung. Leider behauptet sie heute was anderes. Mögen sie doch mal ausrechnen, was da in 18 Jahren zusammen kam. (Ich weiß es passt sich nicht Geld vorzurechnen, aber wir hatten es schwer es aufzubringen.)
Der godene Ball kommt nie zurück.

Man glaubte ja wenn man alt sein wird, dann kommen die Enkelkinder mit einem kleinen Präsent und besuchen Oma und Opa. Fehlanzeige!
Und fragt man die Tochter, die in der gleichen Stadt wohnt ob die Kinder der Oma einen kleinen Gefallen tun könnten, in Form einer kleinen Hilfeleistung,Es wird immer energisch verneint, mit der Begründung sie hätten mit der Schule usw. viel zu tun.
Bei allem Verständnis, ist das herzlos.

Noch mal gesagt ich fühle mich zufrieden und wohl., Glück ist für mich die ungestörte Ruhe und die Gesundheit dem Alter entsprechend.
ann ja auch sein ich verdränge viel, aber dann ist es ein Selbstschutz der Seele.

Die Kinder haben auch an ihren eigenen Kindern viel Schuld auf sich geladen!

Ich glaube diese Situation in der ich z.Z. lebe wird sich noch mal zum Besseren wenden, Ich hoffe auf meinen Schutzengel. (Auf die Familie setze ich nicht meine Hoffnung)
Vor wenigen Tagen ich habe einen "alte" Gästebucheintrag von einem ehemaligen Mail-Freund gefunden, den ich noch nie so gelesen hatte, weil ich damals in meiner schlimmen Lebenskriese befand.
Ich las die ersten Zeilen, da stand was von
..
Erich Ich war wieder mal enttäuscht darüber, einen Menschen getroffen zu haben, der sich über sich selbst nicht im Klaren war und sich und seine Persönlichkeit versteckt.
weiter habe ich wohl nicht gelese, ich dachte wohl ja ja
wieder einer der enttäuscht ist, ber das Wunderbare kam danach.

weiter schreibt er

Erich schreibt...Noch einmal:Du bist wer, Du hast was geleistet, Du willst Dein Leben nach deinen Vorstellungen gestallten; alles was ich nur unterstützen kann.
Dann breche deine Schale auf und zeig nicht nur in deiner Webseite , was für ein phantastischer Mensch du bist. Das ist ehrlich und kann einer Freundschaft nur dienlich sein. viele Grüße Erich

der Kontakt ist danach abgebrochen

Er läßt mich wieder leben, ich kann erhobenen Hauptes durch Leben gehen, ich bin mir meines Wertes bewußt. meine Kinder interessieren mich nicht mehr Er ist nicht der Einziege der mein Wesen erkannt hat. sogar eine Psychologen hat mir ihre Freundschaft angeboten und noch so einige.
Eine meiner Töchter sagte mir ich spiele den Leuten was vor,

Mein letzter Traum öffnete mir die Augen. Ich sah im Traum Blut,einen großen Blutfleck auf einem weißen Stoff. Blut ist ein Lebenssymbol. Blut kann Verlust von Kraft bedeuten, weiter steht da... nicht selten ist es Ihnen im Wachzustand überhaupt nicht bewusst, +dass Sie an den Verletzungen der Seele innerlich zu verbluten drohen.
Seid ich weg bin von der Familie von meinem letzten Wohnort. Auch hir schützt mein Bewußtsein meine Seele, denn der Ort exesiert nicht mehr in meinem Bewußtsein., ich spreche Sielow aus wenn ich Kl. Döbber meine.
Bei den Gedanken, dass meine Mutter sich von ihren Kindern diese Frechheiten,
diese Verachtung und Respektlosigkeit bietenlassen müsste treibt mir Tränen in die Augen.
Je mehr Zeit vergeht, desto mehr rückt meine Familie in den Hintergrund.
wer Fehler findet kann sie behalten